Ein ganz normaler Arbeitstag

01.03.2017 - Mein Alltag hat sich nach der großen Reise ein wenig verändert und ich glaube ich habe noch nie genauer berichtet wie ein ganz typischer Arbeitstag abläuft.

Becci und ich haben die Klasse getauscht, sodass ich jetzt in der „Intermediate“ Klasse (4. - 6. Schuljahr) helfe. Meine Aufgaben sind auch weiter gefächert als vor den Ferien und ich kümmere mich öfter um Organisationsthemen, wobei ich immer noch vor allem in den Klassen arbeite.

 

Ein typischer Arbeitstag

 

07.30Uhr

Gebetsrunde im Lehrerzimmer

Die Lehrer bereiten abwechselnd Gedankenanregungen, Bibelstellen und Gebete vor.

Freitags findet eine offene Gebetsrunde statt, in der jeder seine Anliegen vorbringen kann.

 

Februar_02.jpg08.00 Uhr

Montags, Mittwochs und Freitags leite ich vor dem Unterricht den Chor, der große Fortschritte macht und immer besser wird. Dienstags und Donnerstags helfe ich beim Cricket- oder Rugbytraining der Jungs. Zum Glück muss ich nicht die Schiedsrichterin spielen, denn bis vor kurzem war mir nicht einmal klar, dass Cricket mit einem Schläger gespielt wird. Mittlerweile verstehe ich zumindest die grundlegenden Regeln, trotzdem bleibe ich die Linienrichterin, teile die Teams ein und leite das Aufwärmen.

 

09.00 Uhr

Der Unterricht beginnt auch für die Schüler mit einer gemeinsamen Runde, bei der alle Schüler und Schülerinnen auf dem Boden im Kreis sitzen und über Anliegen der Schüler gesprochen wird, zu einem aktuellen Thema ein Impuls gesetzt wird, die Gedichte, die gelernt werden müssen vorgetragen werden oder kleinere Projekte der Schüler und Schülerinnen, wie zum Beispiel Referate vorgestellt werden.

 

Februar_03.jpg09.15 Uhr

Entweder findet Afrikaans- oder Matheunterricht statt. Das ist die einzige Zeit, in der wirklich alle zusammen an einem Thema arbeiten. In der Zeit, in der die Lehrerin den Unterricht abhält, kontrolliere ich die Hausaufgaben oder versuche beim Afrikaansunterricht mit aufzupassen und zu lernen.

 

09.45 Uhr

Jeder Schüler geht jetzt an seinen Arbeitsplatz und setzt sich Ziele für den Tag, das heißt er entscheidet sich, wie viele Seiten er in jedem Buch lernen möchte und die Einzelarbeit beginnt. Mittwochs haben Becci und ich um diese Zeit selbst eine Stunde Afrikansunterricht.

 

10.15 Uhr

Pause

 

10.45 - 12.30 Uhr

Jeder Schüler arbeitet in Einzelarbeit in seinen Büchern. Ich helfe den Schülern, die etwas nicht verstehen, kontrolliere ihre Tests oder über mit ihnen zu lesen. Ein Schüler hat große Probleme zu lesen, zu schreiben und sich zu konzentrieren und braucht besondere Aufmerksamkeit. Oft sitze ich einfach neben ihm und motiviere ihn zu arbeiten, übe zu lesen oder erkläre ihm Mathe.

 

Februar_04.jpg12.30 Uhr

Pause

 

12.45 Uhr

Freitags beginnt der Yay-Day, das heißt die Schüler werden für ihre harte Arbeit belohnt und es wird etwas spaßiges gemacht. Entweder gehe ich mit den älteren Schülern in den ArtRoom um weiter zu renovieren oder wir schauen einen Film oder es wird gemalt und gebastelt. Sonst arbeiten die Schüler weiter an ihren Büchern.

 

14.15 Uhr

Die Schule endet. Ich bringe die Schüler nach draußen und warte mit ihnen als Pausenaufsicht auf die Minibustaxis, die die Schüler nach Hause bringen.

 

Februar_01.jpg14.30 Uhr

Der Papierkram beginnt. Ich kontrolliere die Bücher, Hefte und Tests der Schüler, bereite Berichtigungen vor und kümmere mich um das, was sonst noch anfällt.

 

15.00 Uhr

Ich gehe in die Nachmittagsbetreuung. Die Kinder sind dort zwischen 3 Monaten und 7 Jahren alt. Bei gutem Wetter gehen wir nach draußen und spielen oder singen. Bei schlechtem Wetter bleiben wir drinnen und lesen oder spielen dort.

 

16.00 Uhr

Der Schultag endet.

 

Zusätzlich dazu gebe ich einmal in der Woche abends Deutschunterricht für Erwachsene und helfe in der Kirchenband.