Ein Visum für Südafrika

15.06.2016 - Endlich ist auch die letzte große Hürde vor der Abreise nach Südafrika gemeistert. Ich habe endlich mein Visum. Der Antrag für das Visum war allerdings noch viel komplizierter und aufwendiger als ich zunächst dachte. Nicht nur das Ausfüllen des langen Fragebogens war aufwendig, auch das Zusammensuchen aller Unterlagen und deren Beglaubigung war viel Arbeit. Aber darauf hatte ich mich eingestellt. Worauf ich mich nicht eingestellt hatte war eine Reise nach Berlin und als ich endlich die wichtigsten Unterlagen und die Informationen zum Visum von Volunta bekam war klar, dass ich genau so eine Reise machen würde, denn ein Visum kann nur persönlich in der Botschaft in Berlin beantragt werden.

Hinzu kam kam noch eine zeitliche Einschränkung. Der Antrag darf nicht früher als drei Monate vor der Abreise eingereicht werden, die Bearbeitung kann aber acht Wochen dauern.

Das Zeitfenster für meinen Besuch in der Botschaft war also gering und musste auch noch vor die Abitur Nachprüfungen geschoben werden und außerdem musste ich mich um eine Menge Papiere wie einen radiologischer und medizinischer Bericht, meine Kontoauszüge der letzten drei Monate, sowie die meiner Eltern, Versicherungsnachweise und vieles mehr kümmern. Unterlagen, wie das Einladungsschreiben aus Südafrika und die Flugtickets, die Volunta mir schicken sollte kamen noch im letzten Moment und waren mit vielen Anrufen verbunden, aber trotz des Stresses kam alles noch grade rechtzeitig an.

Der Besuch in der Botschaft war dann das letzte Hindernis zum Visum. Die Botschaft öffnet um neun Uhr und als ich um kurz nach neun meine Wartenummer bekam, bekam ich schon die Wartenummer 18 und musste lange warten, denn es war wirklich voll. Und obwohl der verantwortliche Sachbearbeiter freundlicher hätte sein können, schien ich, bis auf einige überflüssige Kopien nichts falsch gemacht zu haben. In diesem Moment kam mir das fast wie ein Wunder vor, denn die ganzen Voraussetzungen und Formulare waren für mich zunächst kaum verständlich gewesen.

Ohne Erklärung, ob ich das Visum bekommen würde, schickte er mich weg, aber da er alle meine Unterlagen behielt, musste ich davon ausgehen, dass wohl nichts dagegen sprach und tatsächlich kam mein Visum nach nur einer Woche mit der Post.

Ich bin wirklich froh, dass ich das hinter mir habe, da mir der Antrag viel Zeit und Nerven gekostet hat. Aber es hat sich zum Glück gelohnt und ich bin sehr dankbar für alle, die mir bei dem Antrag auf die ein oder andere Weise geholfen haben.