Wo ist das Wasser?

23.05.2017 - Den ganzen Sommer gab es hier am Eastern Cape eine Dürre, wie fast jedes Jahr. Längst hätte es regnen sollen, doch das Wasser kam und kam einfach nicht und so eine Dürre macht sich durchaus im Alltag bemerkbar.

Rund um Alexandria war es zwischenzeitlich nur braun. Die sonst grünen Wiesen, auf denen die Kühe grasen waren vollkommen ausgetrocknet und Kühe ließen sich auf den Feldern nur selten sehen.

Dürre_2017_P1140907.JPG

Viel lieber streiften sie durchs Township um in den Vorgärten vergeblich nach Wasser zu suchen. Mittlerweile hat es ein wenig geregnet und es ist wieder grüner, aber auch wenn es oberflächlich so aussieht, die Dürre ist noch nicht überwunden.

In Port Elizabeth, der nächsten Stadt ist es besonders schlimm. Der Damm, der die Stadt mit Wasser versorgt ist nur zu 25 % gefüllt und das reicht, wenn es nicht bald regnet für knapp 3 Monate. Danach gibt es kein Wasser mehr.

Das Wässern von Gärten ist längst verboten und die größten Wasserverbraucher der Stadt wurden zur Abschreckung öffentlich an den Pranger gestellt.

Mai_2017_417-WA0006.jpgAlexandria liegt zum Glück an einem unterirdischen Fluss, sodass wir von den Maßnahmen nur teilweise betroffen sind. Trotzdem wird nachts das Wasser abgestellt und auch am Tag kann es passieren, dass man nicht duschen kann, obwohl sowieso überall darum gebeten wird so kurz und wenig wie möglich zu duschen.

Hoffnungsschimmer ist jetzt der Herbst. In den letzten Tagen hat es ein wenig geregnet und es soll noch mehr Wasser vom Himmel kommen. Für dieses Jahr scheint die Region die Dürre zu verkraften, aber nächstes Jahr wird es wahrscheinlich wieder von vorne losgehen.